Glasfaser-Seekabel ermöglicht schnellen Datenfluss durch den Bodensee

Mönchengladbach, 22. November 2007 – Eine ungewöhnliche Fracht hatte die Autofähre „Fontainebleau“ der Stadtwerke Konstanz an Bord, die am 19. November gegen fünf Uhr in Konstanz aufbrach: Statt Fahrzeugen oder Fußgängern trug das umgerüstete Schiff ein knapp 30 Tonnen schweres Lichtwellenleiter-Kabel (LWL), um es auf dem Grund des Bodensees zu verlegen. Es wird eine schnelle Kommunikation zwi-schen Friedrichshafen und Konstanz sicherstellen. Das 26 Kilometer lange Kabel wur-de in einem Stück hergestellt und geliefert. Unter seinem robusten Mantel beinhaltet es vier Edelstahl-Bündeladern mit je 48 Monomode-Lichtwellenleitern, jede davon geeig-net für die ultraschnelle Übertragung großer Datenströme, digitaler Fernsehsignale oder quasi unzählbar vieler Telefongespräche. Nexans Deutschland Industries GmbH & Co. KG, Mönchengladbach, wurde für das gesamte Projekt von der Stadtwerke Konstanz GmbH beauftragt.


Schutz des Trinkwasserreservoirs Bodensee und der Umwelt gewährleistet


Bedingung für die Auftragsvergabe war, dass die eingesetzten Materialien für die Qualität des Trinkwassers unbedenklich sind. Denn aus dem Bodensee beziehen viele Städte und Gemeinden, zum Beispiel bis hin zur Nordgrenze Baden-Württembergs, ihr Wasser. Außerdem war sicherzustellen, dass durch die Verlegung keine Zug- und Brutvögel, Fischlaichgründe oder der ufernahe Pflanzenwuchs beeinträchtigt werden.


Die Stadtwerke Konstanz GmbH möchte die Datenübertragungskapazitäten des LWL-Kabels vermieten. Zum Beispiel Internet-Carrier, die Highspeed-Internetzugänge an-bieten, oder Unternehmen, die eine schnelle Standleitung benötigen, können von den zusätzlichen Übertragungskapazitäten profitieren. Zunächst sollen 144 der 192 Fasern in Betrieb gehen, die restlichen bilden Reserve für die Zukunft.


Spezial-Team verlegte etwa zwei Kilometer LWL-Seekabel pro Stunde


Das Verlegen des LWL-Kabels, das im Nexans-Werk Rognan (Norwegen) gefertigt wurde, ging dank der ausgeklügelten Planung und Vorarbeiten schnell vonstatten. Nur zehn Stunden war die Fähre von Friedrichshafen nach Konstanz unterwegs. Ihre kor-rekte Position stellte dabei ein satellitengestütztes Ortungssystem sicher, zusätzlich wurden Referenzpunkte an Land zur Lagebestimmung herangezogen. Ein Team, wel-ches von Nexans Norwegen vermittelt wurde und über einen reichhaltigen Erfahrungs-schatz bei Verlegearbeiten auf offener See verfügt, leitete die Verlegung, denn auch das Binnengewässer hat seine Tücken: Der Bodensee ist bis zu 250 Meter tief, was ein von der Tiefe abhängiges, perfekt gebremstes Ablassen des Kabels erforderte, damit es sanft auf Grund glitt. Ohne die extra an die Fähre geschweißte Einrichtung wäre das Kabel durch sein Eigengewicht unkontrolliert in die Tiefe gesunken, denn auch im Wasser zieht jeder Meter mit einem Gewicht von 600 Gramm nach unten. Eine Land-verkabelung mit einer Seeumrundung und Erdarbeiten wäre ungleich teurer gewesen als die Seekabelverlegung.


Installation ist eine internationale Zusammenarbeit


Neben Nexans in Mönchengladbach, einem Team der Stadtwerke Konstanz und der Verlege-Crew aus Norwegen sind auch Mitarbeiter von Nexans in der Schweiz betei-ligt. Sie werden das LWL-Kabel in den kommenden Tagen anschließen. Zuvor muss es jedoch in den ufernahen Gebieten gesichert werden. Nahe Konstanz wird das Kabel in den seichten Grund eingespült, damit es nicht verrutschen kann, im Fährbereich bietet ein Kunststoffrohr Schutz. Bei Friedrichshafen verhindern Betonhalbschalen Beschädi-gungen durch die Schifffahrt oder Gegenstände und sorgen für den sicheren Halt. Anschließend folgt die Landverlegung bis zu den Knotenpunkten, wo das Seekabel Anschluss an bestehende Datennetze findet.

Zusätzliche Dokumente

Nexans Deutschland

Nexans Deutschland gehört zu den führenden Kabelherstellern in Europa. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Programm an Hochleistungskabeln, Systemen und Komponenten für die Telekommunikation und den Energiesektor. Abgerundet wird das Programm durch supraleitende Materialien und Komponenten, Cryoflex Transfersysteme und Spezialmaschinen für die Kabelindustrie. Gefertigt wird im In- und Ausland mit ca. 6.700 Mitarbeitern. Der Umsatz im Jahr 2006 beträgt ca. 953 Mio Euro. Durch die enge Einbindung in den Nexans-Konzern verfügt Nexans Deutschland über hervorragende Möglichkeiten zur Synergienutzung in allen Konzernbereichen. Das gilt für weltweite Projekte ebenso wie für Forschung und Entwicklung, Know how-Austausch usw.

www.nexans.de