MOTIONLINE® - Leitungen für die Automatisierungstechnik

Die Entwicklung von Standards mit Unterstützung durch rigorose hauseigene Tests erweist sich als grundlegender Erfolgsfaktor für die Palette der Nexans Motionline®-Leitungen für anspruchsvolle, dynamische Automatisierungsanwendungen

Nürnberg, 23. November 2010 - Nexans, der führende internationale Anbieter von Kabellösungen, stellt die neuesten Entwicklungen aus seiner MOTIONLINE® ®-Palette vor. Diese Leitungen wurden speziell dafür entwickelt, um im Einsatz in Schleppketten, Bus-, Sensor- und Industrieroboteranwendungen Höchstleistungen und uneingeschränkte Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Insbesondere können sich Besucher am Nexans-Stand (Stand 5-130) auf der SPS/ICP/DRIVES 2010 über ein neues, einzigartiges Standardisierungsprogramm informieren, das in Kombination mit hausinternen Tests durchgeführt wird und es Nexans ermöglicht, die Leistungsfähigkeit seiner MOTIONLINE-Leitungslösungen unter anspruchsvollen Belastungen nachzuweisen, die den realen Betriebsbedingungen entsprechen.

Forderung nach Standards

Für statische Kabelanwendungen gibt es etablierte und international anerkannte Standards. Für Automatisierungsleitungen jedoch galten von jeher keine einheitlichen Vorgaben, und so werden Leistungskriterien heute speziell auf die Erfordernisse der jeweiligen Automatisierungsanwendung abgestimmt.

Nexans hat als europäischer Marktführer bei Automatisierungsleitungen in dieser Hinsicht eine Vorreiterrolle übernommen und Standards aufgestellt, die eine wissenschaftliche Vergleichsgrundlage für die Vorteile verschiedener Leitungskonzepte bieten. So erhalten Kunden nun auf klare und transparente Weise die Gewähr, dass die von ihnen spezifizierten Leitungen den Leistungs- und Haltbarkeitsanforderungen auch wirklich gerecht werden.

Schleppkettenleitungen

Die ersten Resultate aus diesem Programm sind Standards für Schleppkettenleitungen. Diese werden anhand der nachstehenden vier mechanischen Hauptkriterien in die Klassen „Basic“, „Advanced“ oder „Premium“ eingestuft: Biegeradius, Beschleunigung, Schlepplänge, Mindestzahl von Biegezyklen sowie andere Eigenschaften wie Chemikalien- und Temperaturbeständigkeit.

Überdies müssen die Leiter- und Isoliermaterialien die notwendige Flammwidrigkeit, Hitze- und Abriebbeständigkeit für sicheren Betrieb bieten. Ebenso wichtig ist der Schutz gegen das Eindringen von Öl und anderen Chemikalien, durch den eine lange Lebensdauer gewährleistet ist. In diesem Bereich gibt es wichtige Neuentwicklungen bei Werkstofftechnologien, so beispielsweise die TPM-Isolierung (Thermoplastic Modified) sowie das neue flammhemmende PUR Medoxprotect-S Ummantelungsmaterial. Darüber hinaus müssen Leitungen mitunter auch gegen elektromagnetische Störeinflüsse (EMI, elektromagnetische Interferenz) beständig sein.

Diese Standards wurden nun zunächst unmittelbar bei der Entwicklung der Motionline-Palette zum Einsatz gebracht. Das vorrangige Ziel besteht jedoch darin, dass sie innerhalb der gesamten Automatisierungsindustrie als internationale Standards anerkannt werden.

Das Standardisierungsverfahren läuft. Aktuell entwickelt Nexans vergleichbare Standards für Roboteranwendungen, bei denen zusätzliche Kriterien wie beispielsweise die Torsionsbeanspruchung berücksichtigt werden müssen.

Eigenes Motion Application Centre (MAC)

Eine überaus wichtige Rolle im Rahmen des Standardisierungsprojekts spielt das hauseigene Motion Application Centre (MAC) von Nexans, das Teil des Nexans Research Centre (NRC) in Nürnberg ist. In diesem Zentrum - branchenweit einzigartig - können Kabel dynamischen Betriebsbelastungen ausgesetzt werden, die realistische Betriebsbedingungen simulieren und somit gewährleisten, dass die Kabel die ideale Kombination in Bezug auf die Biege-, Zug-, Dreh- und Vibrationsfestigkeit für den jeweiligen Verwendungszweck aufweisen. Hier wird der eindeutige Nachweis darüber erbracht, dass ein Automatisierungskabel über seine gesamte voraussichtliche Lebensdauer die im jeweiligen Standard verankerte Leistung erbringt.

Nexans testet seit 20 Jahren Automatisierungsleitungen. Das MAC wurde vor rund fünf Jahren gegründet. Durch umfangreiche laufende Investitionen wird den ständig im Wandel befindlichen Anforderungen der Automatisierungsindustrie Rechnung getragen, sodass heute insgesamt zwölf verschiedene Testanlagen zur Ermittlung der Belastungsgrenzen von Leitungen zur Verfügung stehen. Ein maßgeblicher Vorteil der Einrichtung besteht darin, dass die Leistungsfähigkeit der Automatisierungskabel im Hinblick auf die Energie- und Datenübertragung unter dynamischen Lastbedingungen überwacht werden kann. Neben den mechanischen Tests können die Kabel in Klimakammern auch unterschiedlichen Umfeldbedingungen ausgesetzt werden.

Maßgeschneiderte Lösungen

Die Marke Motionline umfasst ein sehr breites Spektrum an Leitungsprodukten für Automatisierungsanwendungen. Dennoch ist das Katalogangebot mitunter nur ein Ausgangspunkt, da häufig Spezialkabel konzipiert und entwickelt werden müssen, um die für einen bestimmten Einsatzzweck unerlässliche Kombination aus Höchstleistung, Zuverlässigkeit und langer Lebensdauer zu realisieren.

Am Anfang des Entwicklungsprozesses steht eine eingehende Analyse der Kundenvorgaben. Hierbei kann es sich um ein maßgeschneidertes Miniaturkabel für die beengten Platzverhältnisse oder auch um ein Hybridkabel für die Energie- und Datenübertragung in einer Einheit handeln. Das MAC testet danach die aktuell eingesetzten Leitungen und entwickelt in Zusammenarbeit mit dem NRC Lösungen, die die vorhandenen Kabel im Hinblick auf Haltbarkeit und Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse übertreffen. Dank dieser nahtlosen Verbindung zwischen Benchmarking, theoretischer Konzeption und praktischer Umsetzung können schnell und effektiv ideale, maßgeschneiderte Lösung entwickelt werden.
 

SPS/IPC/DRIVES 2010
Messezentrum Nürnberg
23.- 25. November
Halle 5, Stand 5-130

Ihr Kontakt

Angéline Afanoukoe Press relations
Telefon +33 1 78 15 04 67
Angeline.afanoukoe@nexans.com
Michel Gédéon Investor Relations
Telefon +33 1 78 15 05 41
Michel.gedeon@nexans.com

Über Nexans

Nexans, der weltweit führende Kabelhersteller, stellt die Energie in den Mittelpunkt seiner Geschäftstätigkeit und bietet seinen Kunden ein umfassendes Sortiment an Kabeln und Kabelsystemen. Als einer der wichtigsten Akteure auf dem Infrastrukturmarkt sowie in der Industrie, der Baubranche und auf dem Markt für lokale Datennetzwerke entwickelt Nexans Lösungen für Energie-, Transport- und Telekommunikationsnetzwerke, den Schiffsbau, die Erdölchemiebranche, die Nuklearindustrie, die Automobilindustrie, Anbieter von Schienenfahrzeugen, die Elektronikindustrie, den Flugzeugbau sowie die Bereiche Materialtransport und Automatisierung. Nachhaltige Entwicklung bildet einen integralen Bestandteil der globalen Betriebs¬strategie von Nexans, das sich seiner Verantwortung als Industrie¬unternehmen bewusst ist. Zu den Initiativen, die Nexans als zukunftsorientiertes, nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen positionieren, gehören kontinuierliche Innovationen in den Bereichen Produkte, Lösungen und Dienstleistungen, die Weiterbildung und Einbindung der Mitarbeiter sowie die Anwendung von sicheren und umwelt¬schonenden Industrieprozessen. Die global agierende Nexans-Gruppe ist mit 23.700 Mitarbeitern in 40 Ländern vertreten und erzielte 2010 einen Umsatz von mehr als 6 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist an der NYSE Euronext in Paris (Compartment A) notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.nexans.com.