Innovationen bei Nexans zum Stromtransport an Land, unter Wasser und in der Luft

Nexans war diesen August auf der CIGRE in Paris vertreten und präsentierte dort eine Reihe an Innovationen und aktuellen Projekten rund um Hochspannungskabel, Freileitungen und Zubehör.

Paris, 27 September 2016 – Höhere Spannungen und geringere Verluste – dies waren nur zwei der Themen, die in Vorträgen und Diskussionen zur Sprache kamen, als Nexans anlässlich der CIGRE 2016 im August seine Innovationen vorstellte. Denn moderne Hochspannungskabel und Freileitungen müssen nicht nur durch ihre Stromtragfähigkeit überzeugen, sondern sollen sich auch leicht installieren lassen, dauerhaft sicher arbeiten und beständig gegen Korrosion sein. Innovation in der Praxis war daher das bestimmende Thema, als Nexans bei einer Reihe von Vorträgen und während Kundenveranstaltungen zukunftsfähige Lösungen für den Stromtransport an Land, unter Wasser und in der Luft präsentierte.

525-kV-Gleichstromkabel besteht Tests mit Bravour

Zu den Neuerungen von Nexans bei Erdkabeln zählen die VPE-isolierten Hochspannungs-Gleichstromkabel. Zusätzlich zu dem 320-kV-Gleichstromkabel, das bereits auf dem Markt erhältlich ist, hat ein 525-kV-Gleichstromkabelsystem auf VPE-Basis seine Nutzbarkeit für Hochspannungs-Gleichstromverbindungen gezeigt. Nexans hat seine Leistung mit einer vollständigen CIGRE-TB496-Typprüfung mit Heizzyklen bei ±971 kV und entsprechenden Blitzstoß- und Impulsspannungen nachgewiesen.

Praxisgerecht und performant: Seekabel

Hochleistung – und somit hohe Spannungen zugunsten geringer Verluste – ist auch für Seekabel notwendig, denn sowohl die steigende Performance von Offshore-Windparks als auch die Verstärkung des Übertragungsnetzes verlangen nach Kabeln mit höherer Stromübertragungskapazität. Einen Längenrekord stellt ein 420-kV-Seekabel für Wechselstrom (AC) auf, das derzeit für das Kollsnes-Mongstad-Projekt verlegt wird. Es wird 2016 ans Netz gehen und auch das am tiefsten verlegte AC-Seekabel seiner Spannungsklasse sein. Doch nicht nur solche Superlative überzeugen: Die Besucher waren auch beeindruckt von der kürzlich erfolgten Qualifizierung eines masseimprägnierten (MI) 600-kV-Kabels mit einem „Quick Joint“, einer schnell zu montierenden Muffe, das die Montagezeit erheblich verkürzt. Dies ist besonders wichtig für den Landabschnitt einer MI-Kabelverbindung, bei dem eine große Menge an Muffen auftreten kann. Mit der Vorstellung der 525-kV-Projekte für die Verbindungen von Norwegen nach Deutschland (NordLink) oder Großbritannien (North Sea Link) gab Nexans einen Ausblick auf künftige Offshore-Anwendungen.

66-kV-Kabel für die Energiewende

Innerhalb von Offshore-Windparks markieren 66-kV-Wechselstromkabel das heute technisch und wirtschaftlich sinnvoll Umsetzbare. Im Rahmen des Carbon-Trust-Programms wurden 66-kV-Seekabel zur Vernetzung der Windkraftanlagen untereinander und zur Anbindung an Transformatorstationen entwickelt. Die Kabel werden bald die 8,5-MW-Windkraftanlagen des Blyth-Offshore-Wind-Demonstrationsprojekts integrieren.

Supraleitung sorgt für heiße Diskussionen um tiefe Temperaturen

Kaum haben Supraleiterkabel begonnen, im Markt Fuß zu fassen, stehen auch hier weitere Innovationen an. Nach der erfolgreichen Implementierung des weltweit längsten Supraleiterkabels beim Projekt AmpaCity (seit April 2014 im Netz der RWE in Essen, 10-kV-Kabel über 1 km Länge) und dem Anschlussauftrag für AMSC für 12 kV in den USA streben die Entwickler nun neue Ultra-Hochspannungsprojekte an. Mit teilweise unterirdischen 400-kV-Verkabelungen würden diese Projekte die bisherigen 138-kV-Installationen in Long Island (USA) in den Schatten stellen. Darüber hinaus ist vor allem interessant, dass die Supraleiterkabel erheblich weniger Platz benötigen und mit nur minimalem Bedarf an Wegerechten verlegt werden können, was die Akzeptanz für diese Technik erheblich steigert.

Stark in der Stadt: Kabel für Tunnelverbindungen bis 500 kV

Mit flammhemmenden Kabeln für bis zu 500 kV bietet Nexans eine sichere Kabellösung für innerstädtische Verbindungen. Neben dem Sicherheitsaspekt ist auch die mechanische Festigkeit wichtig, da diese Kabel sich dank der verhältnismäßig harten Ummantelung leicht in die Tunnelröhren einbringen und montieren lassen.

Erdverlegte Systeme für Hoch- und Höchstspannung

Im Bereich Erdkabel bietet Nexans unter anderem 380-kV-Systeme, die eine Teilverkabelung von Höchstspannungstrassen erlauben. Mit den unterirdischen Kabeln lassen sich Freileitungen in dicht besiedelten Gebieten vermeiden, was hilft, die Akzeptanz für den Netzausbau zu steigern. Erdkabel für 220 kV und 150 kV wiederum sind insbesondere für den regionalen Netzausbau oder die Anbindungen von Offshore-Windparks konzipiert. Für 150-kV-Kabel hat Nexans jüngst einen flexiblen Trocken-Endverschluss mit Stützer entwickelt. Dieses Produkt zeichnet sich vor allem durch drei Eigenschaften aus: Es ist einfach und leicht zu installieren, sicherer im Falle von Beschädigungen und wartungsfrei.

Die leichte Installation wird auch bei den Nexans-Baueinsatzkabeln geschätzt. Sie kommen beispielsweise zur Anwendung, wenn Freileitungen ersetzt oder Umspannwerke modernisiert werden, um die Stromversorgung aufrechtzuhalten. Für die Kabel ist ein reichhaltiges Zubehör erhältlich, das die Montage erleichtert. Sie können daher in der Regel binnen weniger Stunden montiert und ebenso schnell wieder entfernt werden, so dass die betroffenen Netzabschnitte nach einer kurzen Abschaltung wieder in Betrieb gehen können.

Bei den neuen explosionsgeschützten Nexans-Endverschlüssen für 245 kV und 420 kV steht die Sicherheit bei der Stromversorgung im Vordergrund: Sie sind so konzipiert, dass sie im Fehlerfall weder eine Gefahr für Personal darstellen noch Ausrüstung in der Umgebung beschädigen. Sie sind mit Systemen ausgestattet, die im Falle einer Beschädigung den Druck gezielt ablassen. Dadurch wird ein Bruch des Endverschlusses und ein Umherfliegen von Teilen vermieden. Von der Funktionsweise konnten sich Besucher der Nexans-Kundenveranstaltung in einem Video überzeugen.

Sichtbar mehr Akzeptanz für unsichtbare Freileitungen

Bei Freileitungen kommt ein Anforderungspaket zusammen, in dem die Interessen der Netzbetreiber, der Gesellschaft und der Landschaftsschützer geschnürt sind: Korrosionsschutz, hohe Stromtragfähigkeit, geringe Geräuschentwicklung und minimale Beeinträchtigung der Landschaft. Mit einer speziellen Oberflächenbehandlung können Betreiber diesen Anforderungen gerecht werden: mit OHL Plus. Die Korrosionsschutzeigenschaften der Oberfläche haben sich bereits in vier Jahren Praxis bewährt. Durch eine geeignete Farbgebung, zum Beispiel grün in bewaldeten Gebieten, tritt die Leitung optisch nicht mehr hervor und die glatte Oberfläche minimiert Corona-Entladungen und somit die Geräuschemissionen. Zudem ermöglicht OHL Plus von Nexans eine bessere Auslastung der Leitungskapazität, da sich die Leitung bei Sonneneinstrahlung weniger erwärmt.

OHL Plus

Mit OHL Plus von Nexans wird die Corona-Bildung an Freileitungen verringert, der Korrosionsschutz verbessert, die Stromtragfähigkeit gesteigert und gleichzeitig wird die Leitung quasi unsichtbar (rechts des Turms). Die Farbe der Oberfläche lässt sich der Umgebung entsprechend wählen.

 

Partial Underground 380kV AC cables

Mit den teilweise unterirdischen 380-kV-Wechselstromkabeln lassen sich Freileitungen in dicht besiedelten Gebieten vermeiden, was hilft, die Akzeptanz für den Netzausbau zu steigern.

 

150kV Flexible dry termination

Flexibler 150-kV-Trocken-Endverschluss mit Stützer am CIGRE-Stand von Nexans. Wartungsfrei und einfach zu installieren.

 

Zusätzliche Dokumente

Ihr Kontakt

Angéline Afanoukoe Press relations
Telefon +33 1 78 15 04 67
Angeline.afanoukoe@nexans.com
Michel Gédéon Investor Relations
Telefon +33 1 78 15 05 41
Michel.gedeon@nexans.com

Über Nexans

Nexans, weltweit führender Hersteller modernster Kabel- und Anschlusslösungen, macht Energie lebendig – mit einem umfassenden Sortiment an qualitativ hochwertigen Produkten und innovativen Dienstleistungen. Seit über einem Jahrhundert überzeugt Nexans vor allem durch seine Innovationskraft, die es dem Konzern ermöglicht, gemeinsam mit seinen Kunden den Weg in eine sicherere, intelligentere und erfolgreichere Zukunft zu gehen. Als bedeutender Akteur der Energiewende und im Bereich des exponentiellen Wachstums von Datenvolumen ist Nexans heute im Dienste seiner Kunden in vier großen Geschäftsbereichen tätig: Building & Territories (insbesondere Utilities, intelligente Netze, E-Mobilität), High Voltage & Projects (insbesondere Offshore-Windparks, Unterseenetze, Land High Voltage), Telecom & Data (insbesondere Datenübertragung, Telekommunikationsnetze, Hyperscale-Rechenzentren, LAN-Verkabelungslösungen) sowie Industry & Solutions (insbesondere erneuerbare Energien, Transport, Öl- und Gasindustrie, Automatisierung). Die soziale Verantwortung des Unternehmens (Corporate Social Responsibility – CSR) stellt die Basis für die Grundsätze dar, die bei den Aktivitäten und internen Praktiken von Nexans Anwendung finden. 2013 gründete Nexans als erstes Unternehmen der Kabelindustrie eine Stiftung, die Initiativen unterstützt, mit deren Hilfe benachteiligte Bevölkerungsgruppen weltweit Zugang zu Energie erhalten. Die Verpflichtung des Konzerns zur Entwicklung ethisch vertretbarer, nachhaltiger und qualitativ hochwertiger Kabel bildet die Grundlage für sein aktives Engagement in führenden Branchenverbänden wie Europacable, der National Electrical Manufacturers Association (NEMA), der Féderation Internationale des Fabricants de Câbles (ICF) oder dem Conseil International des Grands Réseaux Electriques (CIGRÉ), um nur einige zu nennen. Die global agierende Nexans-Gruppe ist mit rund 26.000 Mitarbeitern in 34 Ländern vertreten und erzielte 2017 einen Umsatz von 6,4 Milliarden Euro. Nexans ist an der Euronext Paris (Compartment A) notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.nexans.com