Nexans als Co-Sponsor des "Greater than 10G" Workshops

Veranstaltet durch die Pennsylvania State University unter Beteiligung der führenden Industrie

Beyond 10G Workshop

Der Workshop "Greater than 10Gbps Copper Ethernet" wurde mitgesponsort von dem Nexans Data Communications Competence Center und der Pennsylvania State Universität CICTR (Forschungszentrum für Informations- und Kommunications-Technologie). Die Veranstaltung fand im State College, Pennsylvania vom 10ten-12ten August 2009 statt. Dieses Event brachte verschiedene Hersteller aus den Bereichen Kabel, Steckverbinder und Halbleitertechnik zusammen, um über die Möglichkeiten von Twisted Pair Lösungen jenseits von 10Gbps zu diskutieren.

Die Atmosphäre der Universität schaffte ein offenes Klima, um sowohl die akademischen als auch die industriellen Perspektiven zu thematisieren. Endanwender von der Lehigh Unviersität, Johns Hopkins Universität und dem Lawrence Berkeley National Laboratorium brachten weitere Standpunkte ein, die halfen, die Diskussion weiter auszudehnen.  Präsentationen und Podiumsdiskussionen vermittelten objektiv den Wert von Twisted Pair Verkabelungslösungen in Rechenzentren und in Firmennetzwerken.

Der Workshop wurde zum großen Erfolg, weil die führenden Industrievertreter zusammengerufen wurden, um die Probleme und Bedenken zu diskutieren. Letztendlich wurden überzeugende Argumente von den Teilnehmern zusammengetragen, um ein Call-For-Interest (CFI) vorzubringen für eine 40GBase-T Lösung in 2010.

Die Workshop-Teilnehmer repräsentierten viele führende Industrievertreter aus  Nord Amerika, Europa und Asien, wie z.B:

  • Kabel Hersteller: Leoni, LS Cable, Nexans
  • Chip Hersteller: Broadcom, Solarflare
  • Steckverbinder Hersteller: Bel Stewart, Meritek, Nexans, Siemon, Tyco
  • System Anbieter: Cisco, Force10 Networks

Die wichtigsten Workshop Ergebnisse:

  • die bevorzugte Kupfer Lösung jenseits 10G wird  Kategory 7A sein.
  • Die Architektur der Rechenzentren wird für die Netzwerke der nächsten Generation eine wichtige Rolle spielen.
  • Chip Hersteller und Rechenzentrumsleiter wiesen darauf hin dass, strukturerte Verkabelung viele Vorteile gegenüber dem  'Top of Rack' Switching habe und dass künftige Kupfer Lösungen für 40G nicht  “Point to Point” sein sollten.
  • Das Konzept eines vereinheitlichten I/O, mit dem Ausblick auf  "any machine, anywhere, anytime" wurde vorgestellt.
  • Die Halbleitertechnik  vs. Übertragungskanal-,  auch "Huhn oder Ei-" Debatte hielt an. Während die Chip Hersteller meinten, zunächst müsse der geeignete Kabelkanal etabliert werden, meinten die  Kabelhersteller, zunächst müsse die Halbleitertechnik entwickelt werden. Die Workshopteilnehmer verständigten sich darauf, dass eine parallele Entwicklung wohl der beste Plan sei.
  • Basierend auf eigenen Marktanalysen und - Modellen, vermutete Alan Flatman, unabhänginger Consulter, dass ein Call of Interest (CFI) für 40GBase-T in 2010 initiiert werden sollte.

Zusatzinformationen