Nexans unterstützt ein Aufforstungsprojekt in Tansania

In 2010 hat sich Nexans verpflichtet, im Rahmen seiner Geschäftsreisen CarbonNeutral® zu fliegen, indem es das Uchindile-Mapanda-Aufforstungsprojekt in Tansania unterstützt

Mapanda-Uchindile, Tanzania, Africa

 

Nexans ist auf allen Kontinenten präsent und setzt sich für die Kompensation seiner Geschäftsflüge ein.

Nexans – auf dem besten Weg in eine nachhaltige ZukunftUnsere weltweite Präsenz auf allen Kontinenten bedeutet, dass wir viel reisen müssen, um zu unseren Kunden und Werken zu gelangen. Jedes Jahr legen die Nexans-Mitarbeiter insgesamt rund 60 Millionen Kilometer zurück. Dies entspricht 1 500-mal dem Erdumfang.

Im Januar 2010 hat sich Nexans verpflichtet, den auf seinen Geschäftsflügen entstehenden CO2-Ausstoß vollständig zu kompensieren. Dies geschieht durch den Erwerb eines garantierten, hochwertigen CO2-Ausgleichs durch Unterstützung eines einmaligen Aufforstungsprojekts in Tansania (Afrika). Dafür erhält der Konzern die CarbonNeutral®-Zertifizierung, die die Null-CO2-Bilanz seiner Geschäftsflüge gewährleistet und übermittelt.

 

Nexans unterstützt ein 18 000 Hektar umfassendes Aufforstungsprojekt in Afrika

Das Uchindile-Mapanda-Projekt umfasst rund 18 000 Hektar ausgelaugtes Weideland in den Southern Highlands von Tansania. Wirtschaftswälder mit Eukalyptusbäumen und Pinien werden mit Blick auf eine nachhaltige Ernte gepflanzt. Auch Biodiversität spielt eine Rolle: 40 % dieses Gebiets sind für die Erhaltung bedrohter einheimischer Pflanzen- und Tierarten bestimmt.

Das Uchindile-Mapanda-Projekt ist das erste Aufforstungsprojekt in Afrika, das mit dem Voluntary Carbon Standard (VCS) validiert wurde. Durch diesen Standard wird die Rückverfolgung der ausgegebenen Emissionsgutschriften gewährleistet. Das Projekt wurde auch von der Climate, Community and Biodiversity Alliance (CCBA) validiert. Diese Standards dienen nicht nur der Erhaltung der Umwelt, sondern auch der Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen.

 

Nexans trägt zur Entwicklung der lokalen Gemeinden bei

Das Projekt hat bereits 200 Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen und die Renovierung von Straßen mit einer Gesamtlänge von 100 km sowie die Errichtung neuer Straßen (200 km) ermöglicht. Wo Wasser ein Problem darstellte, wurden Brunnen gebaut. In den Dörfern wurden Schulen und Krankenhäuser errichtet. 500 Hektar Wald wurden für die Dorfbewohner gepflanzt, die angewiesen wurden, wie man ihn nachhaltig nutzen kann. 

 

 
Mapanda uchindile video

 

Zusätzliche Dokumente