POE+ : die Auswirkungen von Strom in Kabelbündeln

Hochwertige Verkabelung bietet Vorteile bei POE+

Die Zahl der Geräte, die ihren Strom über POE über die LAN-Verkabelung beziehen, ist in den vergangen Jahren enorm gestiegen.

Die Vorteile von POE liegen auf der Hand - eine große Zahl von Geräten, wie IP-Telefone oder WLAN-Access Ports, können über die LAN Verkabelung mit bis zu 15,4 Watt versorgt werden. Der neue Standard IEEE 803.2at (POE+) bietet sogar bis zu 51 Watt Leistung, die über ein Datenkabel übertragen werden können. 

POE Diese beträchtliche Stromleistung von POE+  kann nun aber zu unerwünschten Temperaturerhöhungen in Kabelbündeln führen. Der Temperaturanstieg ist hierbei abhängig von der Kabelkonstruktion und von der Anzahl der Kabel im Bündel.

Der Anstieg der Temperatur in Kabelbündeln kann hierbei nicht nur zu vermehrten Stromkosten fürren, weil mehr Kühlung erforderlich ist, sondern ab einem gewissenPunkt sogar die Performance der Datenkabel beeinträchtigen. Das zu übertragende Signal wird nämlich um so mehr gedämpft, je höher die Temperatur des Datenkabels ist. Gründe genug also, bei der Wahl der Datenkabel auf die Eigenschaften im Betrieb mit POE+ Anwendungen zu achten!

Die Vorteile einer High Performance Verkabelung

Die Laborergebnisse von Nexans belegen, dass eine die Verwendung von LANmark 7A Kabeln den Anstieg der Temperatur selbst in großen Kabelbündeln (> 100 Kabeln) auf max. 3° im Inneren begrenzt.

Zusammenfassend lassen sich die beiden folgende Vorteile einer Kat. 7A Verkabelung aufzählen:

  1. Geringerer Energieverbrauch, da keine signifikante zusätzliche Kühlung der Kabelbündel erforderlich ist.
  2. Keine Dämfungsverluste in den Kabeln, die zu Beeinträchtigungen der Performance führen könnten.