Intelligente Krankabel

„Hierbei handelt es sich wirklich um ein intelligentes Kabel. Es meldet während des Betriebes, ob alles OK ist oder nicht.”   

   Crane cables get smart

 
 

Crane cables get smart

Crane cables get smart

Crane cables get smart

 


 

 

Rheycord® DSC

Bei Containerkranen führt ein Kabel zum Spreader oder Containergeschirr. Um nicht zu hohen Belastungen ausgesetzt zu sein, muss dieses Kabel mit den Stahlseilen synchronisiert werden, die den Spreader auf- und abbewegen. Durch Messung der auf das Kabel ausgeübten Zugkraft ist es möglich, die Steuerung der Kabeltrommel zu optimieren. 

 

Zeitersparnis

Dieses Energie- und/oder Steuerkabel gehört zu den ersten Kabeln, die Informationen über ihren eigenen Zustand liefern. Es ist heute zwar gängige Praxis, die Temperatur oder Feuchtigkeit in der unmittelbaren Kabelumgebung zu messen, doch die Messung der Zugkraft ist eine Innovation, sie wird es den Bedienern ermöglichen, schneller zu arbeiten, und dazu beitragen, Ausfälle zu vermeiden.

 

Klemmeffekt

Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit einem Schweizer Forschungszentrum und einer Technischen Universität in Deutschland durchgeführt. Die Grundidee ist die, zwei verseilte isolierte Kupferdrähte in der Kabelmitte als Sensor zu nutzen. Aufgrund der Verseilung bewirkt jede auf das Kabel ausgeübte Zugbelastung, dass die beiden Leiter gegeneinander gedrückt werden, wodurch sich die zwischen ihnen gemessene Kapazitanz verändert (mit abnehmendem Abstand erhöht sie sich).

 

Künftige Entwicklungen

Die derzeit laufenden Laborversuche beziehen sich auf eine Kabeltrommel für Ship-to-Shore-Krane. Daran anschließen wird sich ein Versuch an einem echten, in einem deutschen Hafen installierten Kran. Das Projekt kann als Ausgangspunkt für zahlreiche andere Anwendungen, bei denen Informationen zur mechanischen Leistungsfähigkeit von Nutzen sein könnten, angesehen werden. Zudem ist derzeit ein Mittelspannungskabel zur Energieversorgung des gesamten Krans in der Entwicklung, bei dem die gleiche Sensorlösung zum Einsatz kommen soll. Hierfür sind bereits zwei neue Patente angemeldet worden.